Race Around Austria Challenge 2018

Wir gratulieren Stefan Strohmer, unserem QM Sportler 2018, zur erfolgreichen Teilnahme an der Race Around Austria Challenge!

Die Race Around Austria Challenge ist eine von 3 Strecken beim berühmten Race Arround Austria. Die Strecke führt über 564km, mit 6500 Höhenmetern, einmal Rund um Oberösterreich. Den Start und das Ziel bildet das kleine Städtchen St. Georgen im Attergau. Gefahren wird die Strecke von den Athleten im “NonStop-Modus“ begleitet von einem Betreuerteam, welches im Pace Car rund um die Uhr für die Verpflegung, Navigation und Sicherheit des Athleten verantwortlich ist.

Bei einem kleinen Interview hat uns Stefan etwas über sein Rennen berichtet:

Wie ist die Idee entstanden bei dieser Challenge teilzunehmen?

„Die Idee an diesem Ultracyclingevent, als erstes Radrennen überhaupt, teil zu nehmen entstand als Eigenmotivation zu regelmäßigem Training. Ich hörte vor circa anderthalb Jahren auf zu Rauchen und wollte mir selbst ein Ziel setzen um dem Training konsequent nachgehen zu müssen. Bekräftigt von meiner Verlobten Corina, war schnell das richtige Sportgerät – ein neues Rennrad – organisiert und die Motivation hoch.“

Wie hast du dich auf das Rennen vorbereitet?

Durch die Aktion QM-Sportler des Jahres der Praxis Quality Movement aus Klosterneuburg, war mit Kathrin Wychera (Sportwissenschafterin) als Trainerin immer für eine harte aber perfekte Vorbereitung gesorgt. Dies geschah mit Hilfe von regelmäßigen Laktatleistungsdiagnostiken und einem individuellen Trainingsplan. Rund 8000 Trainingskilometer, viele davon habe ich mit meinem Kollegen und Betreuer beim Rennen, Dominik, dieses Jahr bei alle Witterungen zurückgelegt. Zusätzlich habe ich mit Corina regelmäßig Kraft- und Stabilisationstraining absolviert.

Was war dein Ziel für das Rennen?

Grundsätzlich war mein erstes Ziel, die Strecke irgendwie innerhalb von 24 Stunden zu bezwingen und nicht Letzter dabei zu werden.

Wie ist das Rennen für dich gelaufen?

Im Rennverlauf stellte sich bald heraus, dass dieses Ziel durchaus zu übertreffen ist. Motiviert von meinem Betreuerteam und den zahlreichen Zuschauern entlang der Strecke wurde das Tempo angezogen, um somit die geplante Zielzeit von ca 24-25h Stunden deutlich zu unterbieten.
Nach einigen kleineren und größeren Tiefs (vor allem durch Müdigkeit gekennzeichnet), durch die mich mein Betreuerteam gepusht hat, rollten wir gemeinsam über den Hengstpass (985m Seehöhe) und zum Abschluss entlang dem Attersee und Mondsee nach 23 Stunden und 17 min in St. Georgen im Attergau über die Ziellinie.
Dies bedeutete schlussendlich den 26. Gesamtrang von Insgesamt 50 Startern. Somit wurde das Ziel, die Strecke und sich selbst zu bezwingen, mehr als erfüllt und die Freude über die erbrachte Leistung war bei allen Beteiligten deutlich zu spüren!

Kannst du uns ein Fazit zu deiner Erfahrung geben?

Als Fazit kann ich festhalten dass das Durchhaltenvermögen und der Zusammenhalten des gesamten Teams während des Rennens und auch während der Vorbereitung ein maßgeblicher Teil des Erfolges ist und wir alle definitiv um eine Erfahrung reicher sind.

Wir wünschen Stefan noch viel Erfolg für seine weitere sportliche Karriere!

#reachyourgoals

Diesen Beitrag teilen...
Share on Facebook
Facebook
Share on Google+
Google+
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on LinkedIn
Linkedin
Email this to someone
email